AKTUELLES / NEWS:

NEU!!

seit 2013/14

 

HÖHERE FACHSCHULE

für

ZEITGENÖSSISCHEN UND URBANEN

BÜHNENTANZ 

 

HF ZUB

 

in Zürich

im TANZWERK 101

 

Künstlerische Leitung:

JOCHEN HECKMANN

 

WIR SIND AM

29. Januar 2018 

ERFOLGREICH IN DAS

NEUE SOMMERERSEMESTER 2017/18

GESTARTET!

 

AUDITIONS für neues Schuljahr 2018-21

 

SA, 10. März 2018

 

SA, 12. Mai 2018

 

SA, 09. Juni 2018

 

Anmeldung auf:

http://www.hf-buehnentanz.ch/de/node/add/anmeldung

 

 

weitere Infos auf:

www.hf-buehnentanz.ch

 

 

***

 

VIDEOS

JOCHEN HECKMANN /

choreografische Arbeiten 2002/2008-2011

VideoTrailers übere weitere einzelne Werke!

s. Galerie Fotos/Videos

Viel Spass dabei!

 

 

*** AKTUELL! ***

  

Die Studierenden der

HF Bühnentanz präsentieren sich:

 

"THE WILD ONES -

 Special Edition NO.3"

 

1., 2. & 3. Jahr 

in Choreografien von

Paula Lansley, Corneliu Ganea, Heike Hennig, Olivia Hernandez-Candelas, Muriel Molllet & Marco Volta und

Jochen Heckmann

 

am

FR, 01.12.2016 (20:00)

SA, 02.12.2016 (20:00)

Theater der Künste  / Bühne A / CH-Zürich

 

***

 

ab 21.März 2018 wieder regelmässig

MITTWOCH

von 18:30 - 20:00

Open Class 

CONTEMPORARY DANCE

mit Jochen

 

im TANZWERK101 / Zürich

www.tanzwerk101.ch

 

***

 

Die Studierenden des 3. Jahres 2015-18 der

HF Bühnentanz präsentieren ihre Diplomarbeiten:

 

"YOUNG, WILD and FREE"

 

2. & 3. Jahr HF ZUB

Das Abschlussjahr der Höheren Fachschule für Zeitgenössischen und Urbanen Bühnentanz präsentiert live Ausschnitte, Skizzen und Momentaufnahmen ihrer Diplomarbeiten.

am

DO, 26.April 2018

FR, 27.April 2018 (20:00)

SA, 28.April.2018 (19:00)

Kulturmarkt  / CH-Zürich

 

Infos:

 www.hf-buehnentanz.ch

 

***

 

! MEISTERKLASSEN

31. KUNSTSOMMER IRSEE 2018

mit Adriana Mortelliti

& Jochen Heckmann

Thema: "Rhythm Is It!"

 

vom

28.Juli - 05. August 2018

weitere Infos unter:

 

Anmeldefrist: 31. Mai 2018

www.kunstsommer.info

 

 

Abschlussaufführungen

und Vernissage

des

Kunstsommers Irsee 2017

 

KUNSTNACHT 

in Irsee 2018

 

SA, 04. August 2018

Start: 17:00

 

www.kunstsommer.info

 

  

 

***

 

Show Trailer

TheaterInKempten 

2015/16

 

"GSCHEIT(er) G'SCHEITERT /


better fa(i)lling"

 

 

Ch: J.Heckmann

Tanz:

A.Lambrichts, N. Sieber, M. Zollet, N. Lopez, S. Delvaux, J. Simon, M.Guenin

 

https://www.youtube.com/watch?v=qC_c7XUvhuU

 

 

 

 

 

 

 

STURM oder die Befreiung der Leidenschaft

Ein Tanzwerk nach Motiven von Shakespears "Der Sturm"

 

Tanzensemble des

Tiroler Landestheater Innsbruck

(Dir.: Enrique Gaca Valga)

 

Choreografie und Konzeption: J. Heckmann

Bühne: Helfried Lauckner

Kostüme: Adriana Mortelliti

Dramaturgie: Romana Lautner

Premiere: Großes Haus / 27. Februar 2010

 

Stürme haben etwas Beängstigendes, Zerstörerisches, aber auch etwas Bereinigendes, fast Klärendes. Die Ruhe vor dem Sturm ist trügerisch, selbst wenn man nach ihm Ausschau hält, das Eintreffen jener Urgewalt zu berechnen vermag – hoffend, dass er einen diesmal verschont. Befindet man sich mittendrin, ist Widerstand schier aussichtslos. Und ist er dann über einen hin¬weggefegt, herrscht auf einmal Ruhe – die Ruhe nach dem Sturm: fassungslose Stille, ein tonloses Ausatmen, eine momentane Lähmung, die dann umso schneller in pragmatischen Aktionismus umschlagen kann oder in Selbstaufgabe münden. Doch meist schwingt, wenn man ihn mehr oder minder heil überstanden hat, sehr schnell eine unterschwellige Neugierde mit, wie es den anderen ergangen ist, die ebenso in den Sog des Sturms hineingezogen und womöglich – hoffentlich – wieder ausgespuckt wurden.
Ob als elementare Naturereignisse oder im übertragenen Sinne als politisch-geschichtliche Umwälzungen oder zwischenmensch¬lich-emotionale Ausnahmesituationen – Stürme lösen zumeist eine dynamische, von gravierenden Änderungen begleitete Folge von Ereignissen aus. All diese Aspekte und scheinbaren Widersprüche prägen Shakespeares letzte Komödie Der Sturm. Kaum aufgezeigt, verkehrt Shakespeare sie ins Gegenteil. Was also ist die Wahrheit? Gibt es richtig und falsch? Oder hängt vielleicht alles vom Blickwinkel ab, von dem aus man eine Sache betrachtet? Ist die Zivilisation Segen oder Fluch? Zerstört sie die Natur – und damit auch das Wesen des Menschen? Wie viele Stürme kann ein Herz überstehen – bis es bricht? 
In seinem neuen Tanztheater begibt sich der Choreograph Jochen Heckmann zusammen mit dem Tanzensemble des TLT auf eine sinnliche Reise durch imaginäre (Gefühls-) Landschaften voller Naturgewalten, Leidenschaften und An-Stürmen verschiedenster Ausmaße.

 

J.H./Feb.2010