AKTUELLES / NEWS:

 

 

*** AKTUELL ***

 

NEWS / NEUES DEMNÄCHST AB 03. JANUAR 2024 

 

 

***

 

! MEISTERKLASSEN

36. KUNSTSOMMER IRSEE 2024

mit Adriana Mortelliti

& Jochen Heckmann

Thema: "sFrom MINimum to the MAXimun ... and return"

 

vom

27. Juli - 04. August 2024

weitere Infos unter:

 

Anmeldefrist: 31. Mai 2024

www.kunstsommer.info

 

 

Abschlussaufführungen

und Vernissage

des

Kunstsommers Irsee 2024

 

KUNSTNACHT 

in Irsee 2024

 

SA, 03. August 2024

Start: 17:00

 

www.kunstsommer.info

 

***

 

 

"DURST"

Tanz & Theater 

von Jacqueline Beck &

Jochen Heckmann

 

ein Tanztheater in der Choreografie von J. Beck & J. Heckmann, sowie Texten von JH und Bildern von JB.

 

Es tanzen und spielen:

Katja Langenbahn

Lea Korner

Egone Gerber &

Jochen Heckmann

 

Premiere:

25. November 2022 / 20:000

in der ehemaligen Gärtnerei Ospelt

Fukseriweg 26

FL.-9494 Schaan.

 

weitere Vorstellungenn

26.11.2022 / 20:00

27.11.2022 / 17:00

 

Tickets:

www.durst.li

 

 

 

 

***

 

 

TANZPREIS der Stadt Zürich 2020:

 

 Jochen Heckmann und Frank Rutishauser (Schulleitung HF ZUB) wurden von der Stadt Zürich für ihre engagierte Arbeit als Pädagogen und Vermittler im Bereich Tanz mit dem «Tanz Preis 2020» ausgezeichnet.

 

***

 

 

VIDEOS

JOCHEN HECKMANN /

choreografische Arbeiten 2002/2008-2011

VideoTrailers übere weitere einzelne Werke!

s. Galerie Fotos/Videos

Viel Spass dabei!

 

***

 

Show Trailer

TheaterInKempten 

2015/16

 

"GSCHEIT(er) G'SCHEITERT /


better fa(i)lling"

 

 

Ch: J.Heckmann

Tanz:

A.Lambrichts, N. Sieber, M. Zollet, N. Lopez, S. Delvaux, J. Simon, M.Guenin

 

https://www.youtube.com/watch?v=qC_c7XUvhuU

 

 

 

 

 

 

 

STAUNEN

Sobald die Musik beginnt, die Körper sich bewegen und verschiedenste Figuren, Gesten und Formationen in den Raum zirkeln, stellt sich bei mir zuerst ein gewissen Staunen ein. Nach mehreren Wochen, die ich in keinem Tanzstudio verbracht habe und auch kein richtiges Gefühl mehr für das zuvor erarbeitete Material habe (denn er Zeitabstand ist mittlerweile doch recht gewaltig - immerhin sieben Wochen), beginne ich schrittweise wieder zu verstehen oder besser gesagt zu erahnen, was ich mit den Tänzerinnen hier erarbeitet habe. Und ich kann nicht anders, als erst einmal zu prüfen, ob das alles Sinn macht, mich in irgendeiner Weise erfasst hat, mit auf eine Reise genommen hat. 

Nun , ich muss sagen, die Mädels haben es ganz ordentlich gemacht, aber es fehlen noch viele Momente der Tiefe, des wirklichen passionierten Tanzens. Und so habe ich mich heute erst einmal daran gemacht die Sequenzen einzeln zu durchleuchten. Sie nochmals von Grund auf zu durchsuchen: nach mehr Boden, Schwerkraft, Emotion, Bildern und besonders Energie, die man sichtbar machen kann... 

Und sie da, es hat funktioniert. Schon nach diesem ersten Tag wirkt alles eindrücklicher, lässt sogar die am Boden sitzenden und zuschauenden Kolleginnen mit einem langanhaltenden Kopfnicken zurück. 

Morgen geht‘s weiter, denn da steckt noch viel mehr drin. (Denn das Staunen soll ja später auch beim Publikum passieren…)


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0