AKTUELLES / NEWS:

seit 2013/14

 

HÖHERE FACHSCHULE

für

ZEITGENÖSSISCHEN UND URBANEN

BÜHNENTANZ 

 

HF ZUB

 

&

 

NEW!!

 

"BA UCD"

 

(BACHELOR IN URBAN & CONTEMPORARY DANCE)

 

in Zürich

im TANZWERK 101

 

Künstlerische Leitung:

JOCHEN HECKMANN

 

WIR STARTEN AM

17. August 2020

IN DAS

NEUE WINTERERSEMESTER 2020/21!

 

AUDITIONS für neues Schuljahr 2020-23

 

SA, 28. März 2020 (cancelled)

 

SA, 09 Mai 2020

(to be announced)

SA, 06. Juni 2020

(to be announced)

 

Anmeldung auf:

http://www.hf-buehnentanz.ch/de/node/add/anmeldung

 

 

weitere Infos auf:

www.hf-buehnentanz.ch

 

 

 

*** AKTUELL! ***

 

 

 

ACTUAL LIVE-CLASSES

per ZOOM.us

 

1. Contemporary Dance-classes

WED, 15.04. / 12-13:15

WED, 17.04. / 18-19:00

FRI, 17.04. / 12-13:15

and

2. Contemporary/

Movement/ Improvisation- classes

TUE, 14.04. / 17-18:00

 

 

Please contact:

either by Mail

heckmann@choreoart.net

or

over Facebook.com

 

 

***

 

 

VIDEOS

JOCHEN HECKMANN /

choreografische Arbeiten 2002/2008-2011

VideoTrailers übere weitere einzelne Werke!

s. Galerie Fotos/Videos

Viel Spass dabei!

 

***

 

ab MIT, 08. Januar 20120

wieder regelmässig

 

MITTWOCH

von 18:30 - 20:00

 

Open Class 

CONTEMPORARY DANCE

 

mit Jochen

und Christina Weidmann-Weber am Piano/Percussion

 

im TANZWERK101 / Zürich

www.tanzwerk101.ch

 

 

***

  

 

Die Studierenden des 3. Jahres 2017-20 der

HF Bühnentanz präsentieren ihre Diplomarbeiten:

 

"YOUNG, WILD and FREE"

 

2. & 3. Jahr HF ZUB

Das Abschlussjahr der Höheren Fachschule für Zeitgenössischen und Urbanen Bühnentanz präsentiert live Ausschnitte, Skizzen und Momentaufnahmen ihrer Diplomarbeiten.

am

FR, 06.März 2020 (20:00)

SA, 07.März 2020 (15:00 & 19:00)

 

Kulturmarkt  / CH-Zürich

 

Infos:

 www.hf-buehnentanz.ch

 

***  

Die Studierenden der

HF Bühnentanz präsentieren sich:

 

"THE WILD ONES -

 Special Edition NO.6"

 

1., 2. & 3. Jahr 

in Choreografien von

verschiednen internationalen Choreograf*Innen

 

am

FR, 27.11.2019 (20:00)

SA, 28.11.2019 (20:00)

Theater der Künste  / Bühne A / CH-Zürich

 

 

 

***

 

! MEISTERKLASSEN

33. KUNSTSOMMER IRSEE 2020

mit Adriana Mortelliti

& Jochen Heckmann

Thema: "solo and group - be yourself and a team player..."

 

vom

25.Juli - 02. August 2020

weitere Infos unter:

 

Anmeldefrist: 31. Mai 2020

www.kunstsommer.info

 

 

Abschlussaufführungen

und Vernissage

des

Kunstsommers Irsee 2020

 

KUNSTNACHT 

in Irsee 2020

 

SA, 01. August 2018

Start: 17:00

 

www.kunstsommer.info

 

  

 

***

 

Show Trailer

TheaterInKempten 

2015/16

 

"GSCHEIT(er) G'SCHEITERT /


better fa(i)lling"

 

 

Ch: J.Heckmann

Tanz:

A.Lambrichts, N. Sieber, M. Zollet, N. Lopez, S. Delvaux, J. Simon, M.Guenin

 

https://www.youtube.com/watch?v=qC_c7XUvhuU

 

 

 

 

 

 

 

Wie ein Sommerwind

Dieser wunderbare Klang. Diese feinen Verschiebungen einzelner Stimmen. Fein justierte aufeinander liegende Kanons und Codas. Themenvariationen, die Schicht für Schicht eine komplexe und treibende Kraft entwickeln. Wie ein Sommerwind, der Wolken vor sich hertreibt und sie mit den verschiedensten Düften durchtränkt. Schließlich rieselt alles wie ein warmer Regen auf die Erde nieder, bestäubt alles und Aromen entfalten sich, breiten sich aus und wollen nur gefallen...

Händel‘s Musik in den Concerti grossi wirkt nie mächtig. Man gerät nie in Gefahr von den hunderten von Tönen erschlagen zu werden. Eine Musik aus einem Guss, die mich jedes Mal in ihren Bann zieht. Es kribbelt überall. Ich möchte mich bewegen, dazu tanzen, die Musik interpretieren und meine eigene Stimme dazu finden.

 

Wir hatten nun schon mehrere eineinhalbstündige Proben und gestern habe ich das Grundmaterial fertig gestellt. Die erste Sequenz mit kleiner Intro steht und ich glaube ich werde der Musik einigermaßen gerecht. Das klingt wie eine Rechtfertigung, denn irgendwie glaube ich nicht, dass man mit einem choreografischen Tanzstück manch ein Wunderwerk der Musik erreichen kann. Ich möchte hier nicht verallgemeinern, aber es gibt gewisse Musikwerke, die eine solche „Dominanz/Präsenz“ haben, dass es selten gelingt ihnen noch eine weitere (notwendige, sinnvolle oder gar künstlerisch wertvolle) Ebene hinzufügen zu können. 

Vielleicht ist es hier etwas einfacher, da die Musik weniger Gefühle transportiert, sondern viel mehr Energien und Dynamik vermittelt. Der Tanz soll seine Eigenständigkeit behalten, seine eigenen Bilder, wie in einem Kaleidoskop entfalten können. Es bleibt spannend, denn die Tänzerinnen sollen genau diese Vielseitigkeit und Duftigkeit der Musik transparent machen.

Morgen ist vorerst einmal Pause bis in den Februar hinein und ich werde sehen, was sich in den nächsten vier Wochen bei den Tänzerinnen tut, was hängen geblieben ist und was sich bei mir weiterhin entwickelt.

Es ist spannend - jedes Mal von Neuem...

 

J.H.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0